Diagnose und Therapie der Drogensucht

Drogensucht – Abhängigkeit von illegalen Substanzen

Die Drogensucht oder Abhängigkeit von illegalen Substanzen führt besonders viele Menschen in Therapiezentren wie das Anton Proksch Institut.
 
Cannabis ist nach wie vor jene illegale Substanz, die in der Allgemeinbevölkerung am häufigsten konsumiert wird. Der Konsum „neuer psychoaktiver Substanzen“ oder „Designerdrogen“ spielt – entgegen seiner medialen Präsenz – nur eine eher untergeordnete Rolle. 

Drogenkonsum in Österreich

Opioidkonsum (z.B. Opium, Morphium und Heroin) macht in Österreich gegenwärtig den Hauptanteil des problematischen, risikoreichen Drogenkonsums aus, meist werden dabei mehrere Substanzen konsumiert (Polytoxikomanie). Das heißt, dass die Betroffenen neben Opioiden (wie Heroin) auch andere Substanzen wie etwa Benzodiazepine, Kokain, Amphetamine oder auch Alkohol konsumieren – meist mit den Opioiden als sogenannter „Leitdroge“. 
 
Aktuell konsumieren in Österreich knapp 30.000 Personen illegale Substanzen. Etwa die Hälfte davon lebt in Wien. Ein Viertel der insgesamt  Betroffenen ist weiblich. In den letzten Jahren gab es einen Rückgang des risikoreichen Opioidkonsums in der Altersgruppe der Unter-25-Jährigen mit weniger NeueinsteigerInnen.
 
Ob diese Entwicklung des Drogenkonsums nachhaltig ist, lässt sich noch schwer abschätzen. Sie könnte auf einen Rückgang der Suchtproblematik im Bereich illegaler Substanzen hindeuten, möglicherweise jedoch auch auf eine mögliche Verlagerung auf andere Substanzen, etwa auf Cannabis oder Methamphetamin. Lokal dürfte es zu einer größeren Verbreitung des Methamphetaminkonsums kommen, Hinweise auf eine entsprechende Szene liegen etwa aus Oberösterreich vor.

Drogentherapie und Suchtberatung

Das Anton Proksch Institut Wien hilft Menschen, ihre Drogensucht zu überwinden. Besonders die Substitutionsbehandlung (Drogenersatztherapie) und die psychosoziale Hilfe stehen hier im Vordergrund.