SucFoDok Suchtpräventionsforschung und Suchtpräventionsdokumentation
---------------------------------------------------------------------

Alkoholspezifische Regelungen der Jugendschutzgesetze in Österreich

Die alkoholspezifischen Jugend(schutz)bestimmungen sind bundesweit uneinheitlich geregelt.
Unterschiede bestehen primär in Bezug auf Grad der Öffentlichkeit (öffentlicher oder privater Raum),
Schutzalter und Berauschung.

In Wien, Niederösterreich und Burgenland ist ausschließlich der öffentliche Bereich geregelt,
in allen anderen Bundesländern auch der Privatbereich.
In Tirol und Vorarlberg ist der Konsum von Alkohol durch Jugendliche im privaten Bereich zwar nicht verboten,
die Abgabe von Alkohol an Jugendliche allerdings  auch im Privatbereich verboten.

Das Schutzalter für Bier und Wein beträgt in allen neun Bundesländern 16 Jahre,
für Spirituosen und Mischgetränke mit Spirituosen in Wien, Niederösterreich und Burgenland 16 Jahre,
in allen anderen Bundesländern 18 Jahre.
In der Steiermark werden Getränke mit mehr als 14  Vol.‑% wie Spirituosen behandelt.

 
Details: Jugendschutzgesetze der Bundesländer
  Schutzalter Konsum Weitergabe Berauschung
(bis zum 18. Geburtstag)
 

Bier/Wein

Spirituosen

öffentlich

privat

öffentlich

privat

 

Burgenland

16

16

verboten

nicht geregelt

verboten

nicht geregelt

nicht geregelt

Kärnten

16

18

verboten

verboten

verboten

verboten

Konsum bis 0,5 g/l (0,5 Promille)

Niederösterreich

16

16

verboten

nicht geregelt

verboten

nicht geregelt

nicht geregelt

Oberösterreich

16

18

verboten

verboten

verboten

verboten

verboten

Salzburg

16

18

verboten

verboten

verboten

verboten

verboten

Steiermark

16
Getränke mit mehr als 14  Vol.‑% gelten als Spirituosen

18

verboten

verboten

verboten

verboten

nicht geregelt

Tirol

16

18

verboten

für Spirituosen verboten, für Bier u. Wein nicht geregelt

verboten

verboten

nicht geregelt

Vorarlberg

16

18

verboten

nicht geregelt

verboten

verboten

verboten

Wien

16

16

verboten

nicht geregelt

verboten

nicht geregelt

nicht geregelt

> um den gesamten Wortlaut der Gesetzestextes zu sehen, klicken sie auf das jeweilige Bundesland (Stand 24.2.2014)

Burgenland
Gesetz vom 31. Jänner 2002 zum Schutze der Jugend (Burgenländisches Jugendschutzgesetz 2002)
StF.: LGBl. Nr. 54/2002 idF LGBl. Nr. 
79/2013 > aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Kärnten
K-JSG (20
11):
Gesetz vom 6. November 1997 über den Schutz der Jugend (Kärntner Jugendschutzgesetz - K-JSG)
StF LGBl Nr. 5/1998 idF LGBl Nr. 85/2013
> aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Oberösterreich
Landesgesetz über den Schutz der Jugend (OÖ. Jugendschutzgesetz 2001 – OÖ. JSchG 2001)
idF LGBl. Nr. 
90/2013 > aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Niederösterreich
NÖ Jugendgesetz, 4600-0 Stammgesetz 2/83 1983-01-27
idF LGBl. Nr., 4600-13, 11. Novelle
> aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Salzburg
Gesetz vom 10. Dezember 1998 über die Förderung und den Schutz der Jugend im Land Salzburg (Salzburger Jugendgesetz)
StF LGBl Nr. 24/1999 idF LGBl Nr. 42/2009
> aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Steiermark
Gesetz vom 14. Mai 2013 über den Schutz und die Förderung von Kindern und Jugendlichen (Steiermärkisches Jugendgesetz - StJG 2013) > aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen
Die Neufassung des Steiermärkischen Jugendschutzgesetzes trat mit 1.10.2013 in Kraft.

Tirol
Gesetz vom 24. November 1993 über die Förderung und den Schutz der Jugend in Tirol (Tiroler Jugendschutzgesetz 1994)
StF idF LGBl. Nr. 5/2005 idF LGBl. Nr. 
130/2013 > aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Vorarlberg
Gesetz über die Förderung und den Schutz der Jugend 1999 StF LGBl. Nr. 16/1999 idF LGBl. Nr. 3/2008
> aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Wien
Gesetz zum Schutz der Jugend (Wiener Jugendschutzgesetz 2002 - WrJSchG 2002 StF LGBl. Nr. 17/2002
idF LGBl. Nr. 
10/2013 > aktuelle Fassung zum heutigen Tag anzeigen

Jugendschutz international (Überblick)

Deutschland
Deutscher Bundestag (2004):
Gesetz über die Erhebung einer Sondersteuer auf alkoholhaltige Süßgetränke (Alkopops) zum Schutz junger Menschen
BGBl. 1, Nr. 39 (ausgegeben am 28. Juli), Bonn (Alkopopsteuergesetz)
> zum Gesamttext des Gesetzes

Schweiz
Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (2004):
Bundesgesetz über die gebrannten Wasser (Alkoholgesetz) vom 21. Juni 1932 (Stand am 1. Juni 2011).
Schweizerische Eidgenossenschaft, Bern

Obiges Gesetz wird derzeit einer Totalrevision unterzogen.
Das neue Alkoholgesetz tritt voraussichtlich per 2015 in Kraft.
> > mehr über den aktuellen Stand der Arbeiten

Mehr zum Thema:
Was bedeutet "Komatrinken"?
Was bedeutet "Binge-Drinking"?
Was sind Alkopops?
Was versteht man unter "Harmlosigkeitsgrenze“ und „Gefährdungsgrenze"?
Zunahme der alkoholbedingten Spitalsaufnahmen von Kindern und Jugendlichen


zurück zur Übersicht SucFoDok