Suchtpräventionsdokumentation - Alkohol
-----------------------------------------------------------------------

Was bedeutet "Binge-Drinking"?

Text aus:
Uhl Alfred, Bohrn Karl, Fenk Regina, Grimm Gerhard, Kobrna Ulrike, Springer Alfred, Lantschik Elke (2005):
ESPAD Austria 2003: Europäische Schüler- und Schülerinnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen Band 1: Forschungsbericht
Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Wien


Binge-Drinking wurde in Zusammenhang mit Jugendlichen in den letzten Jahren immer mehr zum Modewort, wobei allerdings völlig unklar ist, was darunter zu verstehen ist (ICAP, 1997).

  • Das Langenscheidt Handwörterbuch Englisch (Messinger, 1994) übersetzt "Binge" mit "Gelage", also mit "über mehrere Tage andauernde Feiern mit starkem Alkoholkonsum" sowie mit "einen Draufmachen", also mit einer "Sauftour".
  • Recht ähnlich aber keinesfalls identisch zu ersterer Definition präzisierte Schuckit (2006), als Herausgeber des renommierten "Journal of Studies on Alcohol", "Binge Drinking" als "über mehrere Tage hinweg anhaltenden Alkoholkonsum bis zur Berauschung, wobei übliche Aktivitäten und Verpflichtungen vernachlässigt werden". Schuckit legte dabei in den Richtlinien fest, dass die Zeitschrift nur Artikeln zur Publikation akzeptieren darf, die sich an dieser Definition orientieren.

    Guidance for authors on the policy of the Journal of Studies on Alcohol regarding the appropriate use of the term "binge" (2006): In order to avoid the confusion that can potentially arise when different clinical phenomena are being described by the same name, the Journal has now adopted a policy that requires the term "binge" to be used in a specific way in accepted manuscripts. According to the policy, the term "binge" should only be used to describe an extended period of time (usually two or more days) during which a person repeatedly administers alcohol or another substance to the point of intoxication, and gives up his/her usual activities and obligations in order to use the substance. It is the combination of prolonged use and the giving up of usual activities that forms the core of the definition of a "binge" (http://alcoholstudies.rutgers.edu/journal/Binge.html, 15.3.2006)

  • Ganz anders ist die auf Wechsler et al. (1994) zurückgehende Definition von "Binge Drinking" als "Konsum von mindestens 5 Glas Alkohol ohne zeitliche Begrenzung", wobei ein Glas mit 0,12 Liter Wein, 0,36 Liter Bier oder 0,04 Liter Spirituosen quantifiziert wurde (insg. also rund 60 Gramm Reinalkohol, vgl. Kap. 5.10, S.96). Während "Binge Drinking" nach der ursprünglichen Definition eine relativ seltene Form des exzessiven Alkoholkonsums darstellt ist "Binge Drinking" nach letzterer Definition ein weit verbreitetes und vergleichsweise zu ersterem viel weniger dramatisches Phänomen. An letzterer Definition (mindestens 5 Glas) orientierten sich auch die Autoren von ESPAD und das US-amerikanische National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA).

  • Nachdem die auf Wechsler zurückgehende Definition immer wieder kritisiert wurde, weil beim Konsum derartiger Alkoholmengen über längere Zeiträume häufig nicht einmal eine leichte Berauschung auftritt, hat NIAAA (2004) die Definition dahingehend geändert, dass jener Alkoholkonsum der eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 0,8 Promille erzeugt, als "Binge Drinking" zu bezeichnen ist.

    A "binge" is a pattern of drinking alcohol that brings blood alcohol concentration (BAC) to 0.08 gram percent or above. For the typical adult, this pattern corresponds to consuming 5 or more drinks (male), or 4 or more drinks (female), in about 2 hours (NIAAA, 2004).

  • Im deutschen Sprachraum wird "Binge Drinking" oft auch mit einer Reihe von erheblich anderen Bedeutungen, wie "Kampf- oder Wetttrinken", "bewusstes Rauschtrinken" oder "Komasaufen" gleichgesetzt, was die Sache noch weiter verkompliziert. So findet man z.B. im von Lesern gestalteten Online-Lexikon folgenden Satz: "Bezeichnet werden diese Art moderner Trinkgelage als Binge Drinking - deutsch: Besäufnis; umgangssprachlich Komasaufen oder Kampftrinken" (Wikipedia, (15.3.2006) und im ORF wurde "Binge Drinking" 2006 mit "ausgiebiges Saufen mit dem erklärten Ziel, betrunken zu werden" gleich gesetzt.

Definitionen können logisch betrachtet weder falsch oder richtig sein und es sei daher jedem unbenommen, "Binge-Drinking" so zu definieren, wie er es möchte. Es ist aber völlig inakzeptabel sich in einem Text auf eine bestimmte Begriffsbedeutung im Sinne von sehr extremen Konsumformen (z.B. "Komatrinken") festzulegen und dann die Häufigkeit des Phänomens aus Befragungen abzuleiten, die unter diesem Titel Konsumformen inkludieren, welche teilweise nicht einmal einen deutlichen Rausch verursachen, wie z.B. fünf angelsächsische Standardglas über viele Stunden hinweg konsumiert.


Literatur:

Messinger, H. (1994):
Langenscheids Handwörterbuch Englisch
Langenscheidt, Berlin

NIAAA (2004):
NIAAA Council Approves Definition of Binge Drinking.
NIAAA Newsletter, WINTER 2004, 3, 3

Schuckit, M.A. (ed.) (2006):
Guidance for authors on the policy of the Journal of Studies on Alcohol regarding the appropriate use of the term 'binge'. Center of Alcohol Studies RUTGERS, San Diego

Wechsler, H; Davenport, A.; Dowdall, G; Moeykens, B.; Castillo, S.(1994):
Health and Behavioral Consequences of Binge Drinking in College. A National Survey of Students at 140 campuses. JAMA, 272, 21, 1672-1677


Mehr zum Thema:

Was bedeutet "Alkoholrausch" oder "Betrunken sein"?
Was bedeutet "Komatrinken"?
Was sind Alkopops?
Konsumentwicklung bei Alkopops, Radler und anderen alkoholhältige Mischgetränken
Was versteht man unter "Harmlosigkeitsgrenze“ und „Gefährdungsgrenze"?
Zunahme der alkoholbedingten Spitalsaufnahmen von Kindern und Jugendlichen



zurück zur Übersicht Suchtpräventionsdokumentation Alkohol