Infos für PatientInnen

"Was ist zu beachten?" von A-Z

Hier finden Sie allgemeine, grundlegende Informationen zu einem stationären Aufenthalt. Spezielle Anforderungen der jeweiligen Abteilungen stehen zum Download für Sie bereit. 

BESUCHSVERBOT

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, kommt es gemäß der aktuellen Bekanntgabe des Gesundheitsstadtrates für Wien in allen Wiener Spitälern zu Einschränkungen. Demzufolge sind Krankenbesuche auch im Anton Proksch Institut ab sofort und bis auf weiteres untersagt.


Generell gilt am gesamten Areal und in allen Gebäuden des Anton Proksch Instituts:
  • Das Mitbringen und Konsumieren von Alkohol und anderen Suchtmitteln ist PatientInnen und BesucherInnen verboten.
  • Alkoholisierten oder durch andere Substanzen beeinträchtigten Personen ist das Betreten des Anton Proksch Instituts verboten.
  • Das Mitbringen von Haustieren ist sowohl im Außenbereich, als auch in den Gebäuden strengstens untersagt.
  • Die Institutsleitung übernimmt für Unfälle von BesucherInnen keine Haftung.
 
Um einen Aufnahmetermin an der Abteilung I, Station für Alkohol-, Medikamenten-, Spielsucht. (Schwerpunkt Trauma, psychiatrische Begleiterkrankungen) oder Abteilung III, Station für Alkohol-, Medikamenten-, Spielsucht. (Entzugsstation, Stabilisierung, Lebensneugestaltung) im Anton Proksch Institut zu erhalten, wenden Sie sich bitte an das Ambulatorium Wiedner Hauptstraße, die Ambulanz in der Gräfin Zichy Straße oder eine unserer Suchtberatungen in Niederösterreich.
 
Wenn Sie an einem stationären Aufenthalt an der Abteilung II im Anton Proksch Institut (Behandlung von Abhängigen illegaler Substanzen) interessiert sind, stehen Ihnen unsere Ambulanz „Treffpunkt“ sowie die Suchtberatungen in Niederösterreich zur Verfügung.

Auskünfte über PatientInnen

Aus Gründen des Datenschutzes dürfen wir keine Auskünfte über den Aufenthalt von PatientInnen geben. Aus diesem Grund können wir auch keine Anrufe für PatientInnen entgegennehmen.

Behandlungskosten

Die Behandlungskosten, ambulant oder stationär, werden von der jeweiligen Krankenkasse oder dem Sozialhilfeträger übernommen. Bezüge wie Arbeitslosengeld oder Krankengeld laufen auch während des stationären Aufenthalts weiter. Der Aufenthalt gilt als Krankenstand und muss dem Arbeitgeber bzw. dem AMS gemeldet werden.
 
Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass in unserem Sonderkrankenhaus wie in jedem anderen Spital ein Spitalskostenbeitrag (ausgenommen davon sind Rezeptgebührenbefreite und Sozialhilfe-EmpfängerInnen) oder Selbstbehalt anfällt.

Parkplatz

Da nur begrenzte Parkmöglichkeiten rund um das Anton Proksch Institut vorhanden sind, empfehlen wir, nicht mit dem eigenen Pkw anzureisen.

Plan des Hauses

Plan des Anton Proksch Instituts in Kalksburg: Orientierungsplan

Rauchen

In allen Räumen gilt strengstes Rauchverbot. Sie haben die Möglichkeit, in den gekennzeichneten Freibereichen zu rauchen.
 
Sollten Sie während ihrer Suchttherapie im Anton Proksch Institut auch mit dem Rauchen aufhören wollen, bieten wir Ihnen ein RaucherInnen-Entwöhnungsprogramm an.